Sex mit einem Fremden

Im Bett habe ich ein paar Prinzipien, die eigentlich unumstĂ¶ĂŸlich sind. Zum Beispiel schlafe ich niemals mit GeschĂ€ftspartnern, Kollegen oder Chefs. Das Gleiche gilt fĂŒr MĂ€nner, deren Charakter ich nicht mag. Dass ich damals bei der GeschĂ€ftsreise nach Bremen gegen beide GrundsĂ€tze gleichzeitig verstieß, lag einzig daran, dass dieser Mann mich von der ersten Minute an rasend machte. Er war ein notorischer Besserwisser, der in der Besprechung jeden unterbrach, er war arrogant und herablassend. Daran Ă€nderte sich auch wĂ€hrend des gemeinsamen Abendessens in großer Runde nichts.

Und ich hĂ€tte sonst etwas darum gegeben, es ihm mit gleichen Mitteln zurĂŒckzuzahlen. Aber er bot partout keine Schwachstelle, jedenfalls nicht am Tisch. NatĂŒrlich war es ein bisschen kindisch, mich von ihm auf mein Hotelzimmer begleiten zu lassen, um dort seine tatsĂ€chliche StĂ€rke zu testen. Aber das war mir egal, als ich ihn schließlich aufs Bett zog. Er war ein guter Liebhaber. Seine KĂŒsse, die sanften Bisse in meine Unterlippe – das alles war ein einziges Versprechen. Ich hĂ€tte mich einfach fallen lassen können, und wĂ€re von ihm gekonnt befriedigt worden. Doch ich wollte mich ihm um keinen Preis ausliefern, sondern ihn unter meinen BerĂŒhrungen leiden lassen. Ich wollte sehen, wie seine selbstgefĂ€llige, dominante Fassade in sich zusammenfĂ€llt.

Meine Lippen wanderten seinen Hals entlang ĂŒber den Brustkorb, ich saugte vorsichtig an seinen Brustwarzen. Mit den HĂ€nden umfasste ich seinen Hintern, wĂ€hrend ich seinen Penis langsam und immer tiefer in meinem Mund versinken ließ. Ich spĂŒrte, wie er hĂ€rter wurde. Und doch gab dieser Mann nicht einmal ein leises Stöhnen von sich – kein Zeichen der SchwĂ€che. Fast so, als wĂŒsste er, was mich antrieb. Stattdessen wehrte er sich, indem er begann, mich zu verwöhnen. Seine Zunge hinterließ eine warme Spur auf meinen BrĂŒsten, die er durch ein sanftes Pusten kĂŒhlte.

Ich sehnte mich, ja, ich verzehrte mich danach, sie endlich an dieser empfindlichsten Stelle zu spĂŒren. Dennoch ließ ich es nicht zu. Langsam peitschten wir uns weiter hoch. Er befriedigte mich, dann wieder ich ihn – aber nie bis zum Äußersten. Zu spĂŒren, wie sein Glied hĂ€rter wurde, wenn er in mir war, machte mich unheimlich an. Doch wenn ich schneller wurde, bremste er mich sofort. Ich wurde zĂŒgelloser, hemmungsloser, reizte ihn, indem ich mich vor seinen Augen befriedigte, ohne eine BerĂŒhrung von ihm zuzulassen. Ich kniete ĂŒber ihm und rieb meinen Unterleib an seinem, wĂ€hrend ich seine HĂ€nde festhielt.

Wir beide waren mehrmals kurz davor zu kommen. Aber wir sorgten dafĂŒr, dass eine qualvoll sĂŒĂŸe Ewigkeit verging, bis es tatsĂ€chlich so weit war. Ob sein Atem dabei schneller wurde, ob sein Herz wie wild schlug – ich spĂŒrte es kaum. Zu sehr hatte ich mich da schon in meinem eigenen, gewaltigen Höhepunkt verloren. Ich habe ihn nicht wiedergesehen. Dennoch werde ich ihn nie vergessen. Denn er hat mir gezeigt, dass es manchmal tatsĂ€chlich die Fremdheit und nicht die Vertrautheit zwischen mir und einem Mann ist, die mich beim Sex ganz authentisch sein lĂ€sst.

21 Kommentare zu „Sex mit einem Fremden

  1. solche prinzipien sind nicht die schlechtesten. aber gerade, was arbeitskolleginnen angeht, ließ ich mich gehen… so viele kontakte und gelegenheiten hat mann nĂ€mlich nicht unbedingt. die dadurch eventuell entstehende problematik verdrĂ€ngte ich. es hatte was prickelndes, sich wĂ€hrend der arbeitszeit zu kĂŒssen und zu lieben. in meiner zeit als nachtwache trieben wir es oft am arbeitsplatz. dass wir dieses geheimnis teilten, war Ă€ußerst anregend. so viel zu solchen prinzipien, die sicher ihre berechtigung haben… aber nicht immer leicht einzuhalten sind.

    GefÀllt 1 Person

    1. HĂ€tt mal gerade Lust gehabt, die Dame des Hauses etwas zu domestizieren, aber ist ja hier kein Chat, wo das GesprĂ€ch intimer wird. Ja, der Femdom ein wenig den Popo hauen, das hĂ€tt mir gut getan 😉

      GefÀllt mir

            1. Du stinkst doch schon, so vermodert bist du und alt ..
              Lauter alte MĂ€nner hast du hier, da muss ich lachen.
              Du bist ne alte fette Sau, die kein einziger Mann mehr ficken will. Du bist der Abschaum, du bist die letzte Nutte, die hier noch rumdĂŒmpelt ..
              Dreckiges ungewaschenes Fotzengesicht

              GefÀllt mir

            1. Du Luder 😉 PS: Immer noch biestig wie frĂŒher .. đŸ€Ł đŸ€Ł đŸ€Ł
              Ich bin ja dann voll in deiner Hand. Muss ich mich jetzt bĂŒcken vor dir 😉
              Na gut, mal ohne Spaß: Meine IP ist verdeckt durch VPN. DarĂŒber lĂ€uft auch meine Mailadresse. Meinst du wirklich, ich gĂ€be irgendwo im Internet meine echte Adresse an?
              Was trinkst du so ĂŒber den Tag? Mich zu kriegen musst du Fliegen lernen ..
              Du bist ĂŒbrigens ein böses MĂ€dchen. Ich werde dich bestrafen mĂŒssen. Zehn SchlĂ€ge mit der flachen Hand auf den Po und ab ins Bett.

              GefÀllt mir

  2. Aber du wolltest ihn doch leiden lassen ;). Den Höhepunkt hinauszögern ist je kein Leid, sondern eher ein Lustgewinn 🙂

    „Und doch gab dieser Mann nicht einmal ein leises Stöhnen von sich – kein Zeichen der SchwĂ€che.“ Sei mir nicht böse, aber ich denke, seinen GefĂŒhlen Ausdruck zu verleihen, ist eher eine StĂ€rke.

    Ich hab sowieso die Erfahrung gemacht, dass sich dominant gebende MĂ€nner unter einem Minderwertigkeitsproblem leiden, sonst hĂ€tten sie das nicht nötig. Aber ich kann mich natĂŒrlich irren, war noch nie mit einem Mann intim ^^.

    Die wirklich starken Alpha-Menschen, die irgendwo das Sagen haben, möchten eher als Ausgleich „schwach“ sein dĂŒrfen bei einer strengen Herrin.

    Gut geschrieben ist diese Fantasie auf jeden Fall, auch wenn sie nicht so ins Detail geht und Raum fĂŒr eigenes Kopfkino bleibt. Gerade auch deshalb, weil es dann eine erotisch prikelnde Geschichte bleibt und nicht zu sehr einen Pornofilm nacherzĂ€hlt wie so viele andere Stories in dieser Richtung.

    Trotz einiger Fragezeichen vergebe ich die höchste Punktzahl. Daumen ganz hoch. Mach weiter so, ich warte auf Neues .. ❀

    GefÀllt mir

  3. Liebendes Lulu Luder

    Die Kunst wahrer Entgrenzung
    Sexus Eros Philio Und Agape
    Wenn Sie die Priesterin
    Und Er der Priester beide zellebrieren
    Ohne Angst und Scham spielend
    Hier und jetzt fĂŒreinander sein
    Feiern Amor und Venus VermÀhlung
    Und Vertrauen ist Ihrer Kind Name

    Danke fĂŒr den Duft Euerer Wolllust
    Pan von Herzen

    GefÀllt 1 Person

  4. Wer hat wen getestet? In diesem ungezĂŒgelten Kampf des Gelegenheitssex wird jede Herausforderung beiseite gelegt, wenn der Genuss außergewöhnlich ist. Jedes Detail spiegelt es mit solcher PrĂ€zision und ĂŒberlegenem erotischen Realismus wider, dass Sie sich auf die Geschichte einlassen. Du schreibst es ĂŒbrigens meisterhaft.

    GefÀllt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s